Artikel 1

Der am 22. April 1986 gegründete Fussballclub Walchwil (FCW) mit Sitz in Walchwil ist ein Verein nach Art. 60 ZGB und bezweckt die Ausübung des Fussballsportes sowie die Pflege der Kameradschaft. Er ist Mitglied des Schweizerischen Fussballverbandes. Er anerkennt die Statuten, Reglemente und Beschlüsse des SFV, der FIFA und der UEFA für sich, seine Mitglieder, Spieler und Funktionäre als verbindlich. Der FCW ist politisch und konfessionell neutral. Die Clubfarben sind grün/weiss.

Artikel 2

Der Club besteht aus Aktivmitglieder, Junioren, Senioren, Ehrenmitglieder, Freimitgliedern, Funktionären, und Passivmitgliedern.

  • (a) Als Aktivmitglied kann vom Clubvorstand aufgenommen werden, wer das 18. Altersjahr zurückgelegt hat.
  • (b) Juniorenmitglied ist, wer nach den Vorschriften und Reglementen des SFV als Spieler im Juniorenalter gilt und von der Juniorenkommission aufgenommen worden ist.
  • (c) Seniorenmitglied kann werden, wer das reglementarisch festgelegte Alter erreicht hat.
  • (d) Zum Ehrenmitglied kann von der Generalversammlung auf Antrag des Clubvorstandes ernannt werden, wer sich hervorragende Verdienste um den Club erworben hat. Zur Wahl ist eine 2/3-Mehrheit der Anwesenden erforderlich.
  • (e) Zum Freimitglied kann von der Generalversammlung auf Antrag des Clubvorstandes ernannt werden, wer während mindestens 25 Jahren dem Club als Aktiv- und/oder Seniorenmitglied angehört hat oder sich in besonderer Weise Verdienste um den Club erworben hat. Zur Wahl ist eine 2/3-Mehrheit der Anwesenden erforderlich.
  • (f) Unter Funktionäre im Sinne der Aufzählung in diesem Artikel versteht man Personen, welche eine regelmässige, wichtige und zeitraubende Funktion ausüben, aus diesem Grunde zu Beginn des Geschäftsjahres vom Clubvorstand in die Funktionärenliste aufgenommen werden und nicht schon Mitglied im Sinne der vorstehenden Ziffern dieses Artikels sind.
  • (g) Die Passivmitgliedschaft kann jedermann erwerben, der in bürgerlichen Ehren und Rechten steht und den jeweils festgesetzten Mitgliederbeitrag entrichtet.

Artikel 3

Über die Verleihung bzw. Nichtverleihung der Clubmitgliedschaft im Sinne von Artikel 2a-c dieser Statuten, entscheidet jeweils der Vorstand auf Gesuch des Antragstellers hin. Zur Aufnahme minderjähriger Mitglieder bedarf es zudem der schriftlichen Zustimmung eines Inhabers der elterlichen Gewalt.

Artikel 4

Die Mitgliedschaft erlischt:

  • (a) Nachdem der Clubvorstand die schriftliche Austritserklärung erhalten hat. Diese muss unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist (Art. 70 ZGB) auf Ende des Geschäftsjahres erfolgen; der Mitgliederbeitrag muss noch bezahlt werden. Passivmitglieder und Funktionäre (vgl. Art. 2f und g) verlieren die Mitgliedschaft, wenn sie den Passivbeitrag nicht zahlen resp. die Funktion nicht mehr ausüben. Von einem austretenden Mitglied darf keine Austrittsgebühr erhoben werden.
  • (b) Durch Streichung, die vom Clubvorstand vorgenommen werden kann, wenn ein Mitglied mit seinem Mitgliederbeiträgen trotz schriftlicher Mahnung länger als ein Jahr im Rückstand ist.
  • (c) Durch Ausschluss, vorgenommen durch den Clubvorstand nach clubschädigendem Verhalten. Es besteht Rekursrecht an die Generalversammlung. Sofern dieser Instanzweg eingeschlagen wird, wird der Beschluss nach Billigung durch 3/4-Mehrheit der Generalversammlung rechtskräftig.
  • (d) Durch Ableben.

Artikel 5

Die Jahresbeiträge werden durch die Generalversammlung jährlich festgelegt. Beitragspflichtig sind alle Mitglieder, mit Ausnahme der Freimitglieder, vorbehältlich ausserordentlicher Beiträge gemäss Artikel 11. Mitglieder des Clubvorstandes sind während der Dauer ihrer Amtszeit von der Beitragspflicht befreit, ebenso wichtige Funktionäre, welche der Vorstand von der Beitragspflicht befreien kann.

Artikel 6

Allen Mitgliedern sowie einem Inhaber der elterlichen Gewalt der Juniorenmitglieder, mit Ausnahme der Junioren und der Passivmitglieder, steht das Stimmrecht sowie das aktive Wahlrecht zu. Das passive Wahlrecht steht grundsätzlich jedermann zu, der das 18. Altersjahr zurückgelegt hat und in bürgerlichen Ehren ist.

Artikel 7

Die Ehrenmitglieder haben zu allen sportlichen Veranstaltungen des Vereins freien Zutritt; ausgenommen sind Veranstaltungen, die speziellen Weisungen des SFV unterliegen. Die Passivmitglieder und Juniorenmitglieder können an der Generalversammlung anwesend sein.

Artikel 8

Die Organe des Clubs sind:

  • (a) die Generalversammlung
  • (b) der Vorstand
  • (c) die Spielkommission (Spiko)
  • (d) die Senioren-Abteilung
  • (e) die Junioren-Abteilung
  • (f) die Rechnungs-Revisoren

Artikel 9

Das Geschäftsjahr dauert jeweils vom 1. Juli bis 30. Juni.

Artikel 10

Die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich bis spätestens Mitte Oktober statt. Die Einladung erfolgt mindestens 14 Tage vorher durch Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug oder durch persönliches Schreiben. Anträge zuhanden der Generalversammlung sind dem Vorstand spätestens 10 Tage vorher schriftlich einzureichen. Eine ausserordentliche Generalversammlung kann durch Beschluss des Vorstandes angesetzt werden oder wenn 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder eine solche verlangen. Im letzteren Fall muss die Einberufung innert 30 Tage nach Eingang des Begehrens erfolgen. Jede ordentlich einberufene Generalversammlung ist beschlussfähig.

Artikel 11

Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Clubs und erledigt alle Geschäfte, die ihr gemäss Statuten übertragen sind.

Die ordentliche Generalversammlung erledigt insbesondere folgende Geschäfte:

  • (a) Wahl der StimmenzählerInnen
  • (b) Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung eventuell einer ausserordentlichen Generalversammlung
  • (c) Entgegennahme der schriftlichen Berichte
    • des Präsidenten
    • der Abteilungen
    • der Rechnungs-RevisorenInnen
  • (d) Décharge-Erteilung an die Organe des Clubs
  • (e) Mutationen
  • (f) Wahlen
    • des Vorstandes
    • der Rechnungs-RevisorenInnen
  • (g) Festsetzung der ordentlichen sowie eventuellen ausserordentlichen Mitgliederbeiträgen
  • (h) Ernennung von Ehren- und Freimitgliedern; Ehrungen
  • (i) Statutenänderungen
  • (k) Behandlung von Rekursen
  • (l) Anträge der Mitglieder
  • (m) Verschiedenes

Artikel 12

Bei Abstimmungen und Wahlen entscheidet das einfache Mehr der abgegebenen Stimmen, sofern die Statuten nichts anderes Bestimmen. Bei Stimmgleichheit hat der Präsident den Stichentscheid; bei der Präsidentenwahl der Vizepräsident. Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen; es sei denn, die Mehrheit der anwesenden stimmberechtigen Mitglieder beschliessen geheime Wahl oder Abstimmung.

Artikel 13

Der Vorstand setzt sich aus folgenden, von der Generalversammlung gewählten, Mitgliedern zusammen:

  • PräsidentIn
  • VizepräsidentIn
  • AktuarIn
  • KassierIn
  • Spielkommissions-PräsidentIn
  • 2 bis 4 BeisitzerInnen mit beratender Stimme

Chargenkumulation ist zulässig; ausserdem kann sich der Vorstand bei Bedarf selbst erweitern oder ergänzen. Der Vorstand ist bei Anwesenheit der Hälfte der Mitglieder beschlussfähig; der Präsident gibt den Stichentscheid.

Artikel 14

Der Vorstand ist grundsätzlich für sämtliche Geschäfte, welche nach den Statuten nicht einem anderen Organ übertragen sind, zuständig. Rechtsverbindliche Unterschrift für den Club führen:

  • der PräsidentIn / der VizepräsidentIn und der KassierIn oder der PräsidentIn / der VizepräsidentIn und KassierIn mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes zu zweien.
  • die einzelnen Mitglieder des Vorstandes sind ermächtigt, Korrespondenzen ihres Ressorts, die den Club nicht verpflichten, einzeln zu unterschreiben.

Artikel 15

Der PräsidentIn, der KassierIn, der erste und der dritte BeisitzerIn und der erste RevisorIn, werden in den ungeraden Jahren gewählt; in allen geraden Jahren der VizepräsidentIn, der AktuarIn, der SpielkommissionspräsidentIn, der zweite und der vierte BeisitzerIn sowie der zweite RevisorIn.

Artikel 16

Die Spielkommission (Spiko) ist für den geordneten Wettspiel- und Trainingsbetrieb sowie für die Betreuung der Mannschaften zuständig. Sie übt ihre Funktion nach den Weisungen des Vorstandes und des SFV aus.

Artikel 17

Die Seniorenabteilung setzt sich aus allen Senioren gemäss Artikel 2c zusammen.

Artikel 18

Die Seniorenabteilung übt ihre Funktion nach den Richtlinien des Vorstandes aus.

Artikel 19

Die Juniorenabteilung setzt sich zusammen aus:

  • sämtlichen Juniorenmitgliedern gemäss Artikel 2b
  • dem Juniorenobmann
  • der vom Juniorenobmann bestimmten Juniorenkommission
  • dem Trainer und Betreuer der Junioren
  • anderen vom Obmann bestimmten Mitgliedern

Artikel 20

Die Rechnungsrevisoren werden von der Generversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie haben die Jahresrechnung des Clubs zu prüfen und dem Vorstand zuhanden der Generalversammlung schriftlich Bericht über das Prüfungsergebnis und eventuelle Vorschläge zu erstatten. Die Rechnungsrevisoren dürfen nicht gleichzeitig Mitglieder des Vorstandes sein.

Artikel 21

Für die Verbindlichkeiten des Clubs haftet grundsätzlich das Clubvermögen. Die Haftung der Mitglieder ist, mit Ausnahme des persönlichen Mitgliederbeitrages, ausgeschlossen. Eine Auflistung der aktuell gültigen Mitgliederbeiträge liegt im Anhang vor.

Die Clubeinnahmen setzen sich insbesondere Zusammen aus:

  • den ordentlichen und ausserordentlichen Beiträgen der Mitglieder, die jährlich im voraus zu entrichten sind
  • den Wettspieleinnahmen
  • den freiwilligen Beiträge und Zuwendungen von Gönnern

Artikel 22

Der Vorstand verfügt ausserhalb des Budgets über eine Kompetenzsumme von Fr. 3'000.00 pro Geschäftsjahr.

Artikel 23

Der Club lehnt jede Verantwortung oder Haftung bei Unfällen im Zusammenhang mit der Ausübung des Fussballsportes ab. Jedes Mitglied hat sich selber zu versichern.

Artikel 24

Änderungen der Statuten bedürfen der Zweidrittel-Mehrheit der an der Generalversammlung anwesenden stimmberechtigten MitgliederInnen. Beabsichtigte Änderungen sind den Mitgliedern mindestens 10 Tage vor der Generalversammlung bekanntzugeben.

Artikel 25

Die Auflösung des Fussballclubs Walchwil, die Fusion mit einem anderen Verein oder die Umwandlung der Rechtsform kann nur an einer zu diesem Zweck einberufenen Generalversammlung beantragt und beschlossen werden. Wenn mindestens 20 Mitglieder den Fortbestand des bisherigen Vereins und/oder der bisherigen Rechtsform beschliessen, ist eine Änderung der Grundstrukturen ausgeschlossen.

Im Falle der Auflösung des Vereins wird das Vereinsvermögen zweckgebunden für sportliche Aktivitäten in der Gemeinde Walchwil zur Verfügung gestellt.

Im Falle einer Fusion oder Umwandlung der Rechtsform geht das Vermögen ins Eigentum des Nachfolgevereins.

Artikel 26

Diese Statuten treten nach Genehmigung durch die Generalversammlung vom 7. September 2006 in Kraft und ersetzen diejenigen vom 22. April 1986 mit Revisionen vom 27. Januar 1987, 25. März 1992, 28. März 2001 und 19. August 2003.

Walchwil, 7. September 2006

Jean-Jacques Brandt
Präsident

Karin Ritz
Aktuarin